Zweijähriges Berufskolleg (2BKI)

Abschluss: "Staatlich geprüfte/r Assistent/in Informations- und Kommunikationstechnik"

Allgemeines

Der stark zunehmende Einsatz von computergesteuerten Systemen bei der Projektierung von Anlagen, der Entwicklung von Produkten und Verfahren, der Herstellung von Gütern und bei der Qualitätssicherung erfordert Mitarbeiter mit Qualifikationen im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnik.

Die gefragten Kenntnisse und Fertigkeiten sind je nach Einsatzgebiet sehr breit gefächert und umfassen den Soft- und Hardwarebereich.
Der Schüler erfährt das Fachgebiet Informations- und Kommunikationstechnik während der Ausbildung als ein Instrument zur Lösung hauptsächlich technischer Aufgaben. Er lernt den Umgang und das Nutzen von Kommunikations-Diensten in lokalen und internationalen Netzen (Internet). Installation und Administration von Einzelplatzsystemen und Rechnernetzwerken gehören ebenso wie das Erlernen von den zugehörigen aktuellen Betriebssystemen zur Ausbildung. Unterstützt wird dieses Wissen durch eine projektorientierte Programmiersprachen und durch das Verstehen der Hardware. Eine Projektarbeit mit Vortrag und Dokumentation rundet die Ausbildung ab.

Der Bildungsgang ist so angelegt, dass sich ein sehr enger Theorie-Praxisbezug einstellt. Zu allen anwendungsorientierten Fächern gibt es Labor- bzw. Rechnerpraktika. Die eingesetzten Unterrichtsmittel (Rechnersysteme, Programme, Messgeräte und Bauelemente) werden weitgehend in der betrieblichen
Praxis verwendet. Dadurch erhält der Schüler neben grundlegenden, an Beispielen erarbeiteten Befähigungen, auch weiterführende, am Arbeitsplatz verwertbare Qualifikationen. Dieses Anliegen wird dadurch unterstützt, dass der Einsatz von neuen Technologien das Denken in Funktionen und Systemen stark in den Vordergrund rückt und dass durch Zusammenarbeit in verschiedenen Praktika das Arbeiten im Team gefördert wird.

Zur Verbreiterung des naturwissenschaftlich/technischen Grundwissens wird neben den technischen und anwenderbezogenen Lernbereichen das Fach Mathematik unterrichtet, ebenso werden auch Englisch und allgemeinbildende Fächer weitergeführt.

EINSATZFELDER

Einsatzgebiete für den informations- und kommunikationstechnischen Assistenten, der nach Abschluss zunächst unter Anleitung arbeiten wird, sind Aufbau von digitalen und mikroprozessorgesteuerten Schaltungen und Komponenten, sowie Lösen von Schnittstellenproblemen (Interfacing) und Zusammenstellung von Hardware-Komponenten zu einem System.

Betreuung eigenverantwortlich von kleineren und mittleren Datenverabeitungssystemen, Konfiguration, Installation und Administration von Einzelplatzsystemen und lokalen Netzen, sowie das Erstellen von Anwendersoftware und Informationsseiten im Internet können zum Aufgabenfeld des informations- und kommunikationstechnischen Assistenten gehören.

Weitere Tätigkeiten sind das Arbeiten mit Anwenderprogrammen (Datenbanksystemen, Tabellenkalkulationen, integrierten Paketen, usw.) und das Programmieren kleiner Aufgaben mit Hilfe problem-orientierter und maschinennaher Sprachen sowie Handhabung des aktuellen Betriebssystems.


Zur Erreichung dieser Ziele lernen die zukünftigen informations- und kommunikationstechnischen Assistenten an der Ferdinand-von-Steinbeis-Schule z. B. den Umgang mit

  • einem Betriebssystem und einer Benutzeroberfläche
  • strukturierten Programmsprachen
  • z. B. Datenbankprogrammen, Tabellenkalkulation und Textverarbeitung
  • Microprozessoren und Microcontrollern
  • Netzwerken
  • Internationalen Netzen (Internet)
  • Werkzeugen zur Erstellung von Internetseiten

Der erfolgreiche Abschluss berechtigt die Teilnehmer zur Führung der Berufsbezeichnung
"Staatlich geprüfter informations- und kommunikationstechnischer Assistent"

Durch eine Zusatzprüfung in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik ist der Erwerb der Fachhochschulreife möglich (gültig in Baden-Württemberg).

Seit 1996 ist für Absolventen des zweijährigen Berufskollegs auch der direkte Zugang zum pädagogischen Fachseminar in Kirchheim/Teck möglich, an dem Ausbildungsgänge zum Fachlehrer im musisch-technischen Bereich stattfinden.

AUFNAHMEBEDINGUNGEN

In das Berufskolleg können aufgenommen werden:

  • Schüler mit dem Zeugnis der Fachschulreife.
    Schüler mit dem Abschlusszeugnis einer Realschule
    • einer zweijährigen Berufsfachschule oder
    • einer Berufsaufbauschule
  • Schüler mit dem Versetzungszeugnis nach Klasse 11 eines Gymnasiums
  • Schüler mit einem dem Realschulabschluss gleichwertigen Bildungsstand durch Hauptschulabschluss und Berufsausbildung (Modell "9 + 3")
  • Schüler mit einem am Ende der Klasse 10 der Hauptschule erworbenen, dem Realschulabschluss gleichwertigen Bildungsstandes (Modell "9 + 1")

AUSBILDUNGSKOSTEN

Schulgeld wird nicht erhoben und die Lernmittelfreiheit ist eingeführt. Bei gegebenen Voraussetzungen können Beihilfen nach dem Ausbildungsförderungsgesetz des Bundes über das zuständige Landratsamt beantragt werden

ANMELDUNG

Sie können sich nur noch per Online-Verfahren anmelden:

www.schule-in-bw.de              (Weitere Informationen)

Die ausgedruckte Anmeldung ist mit dem Halbjahreszeugnis oder dem Abschlusszeugnis an unsere Schule zu richten. Ist die Zahl der angemeldeten Schüler größer als die Zahl der zur Verfügung stehenden Plätze, erfolgt die Auswahl nach einem Auswahlverfahren (Durchschnitt aus den Noten der Fächer Deutsch, Mathematik, einer versetzungserheblichen Fremdsprache und einer Naturwissenschaft oder Technik).

ÖFFNUNGSZEITEN SEKRETARIAT:

Montag bis Freitag von 8.00 - 12.00 Uhr

ANMELDEFRIST:

spätester Termin 1. März vor Ausbildungsbeginn

AUSBILDUNGSBEGINN:

jeweils im September nach den Sommerferien

Weitere Informationen

Video
Video über die 2BKI

 

Unterlagen als pdf-Dateien

Flyer

online-Anmeldung

?