Zweijährige Berufsfachschule für Kraftfahrzeugmechatronik (2BFR)

Doppelte Qualifikation für Hauptschüler

In dieser Schulart erhalten Hauptschüler nach erfolgreicher Abschlussprüfung eine doppelte Qualifikation. Zum einen werden kraftfahrzeugspezifische  Grundkenntnisse und Fertigkeiten vermittelt, die bei einer nachfolgenden Ausbildung im Beruf des Kraftfahrzeugmechatronikers mit einem Jahr auf die Ausbildung angerechnet werden können, so dass die Ausbildung statt 3,5 nur noch 2,5 Jahre dauert. Zum anderen erwerben die Schüler durch die besuchten allgemeinen Fächer zusätzlich den mittleren Bildungsabschluss (Fachschulreife).

Mit dieser Qualifikation kann im Anschluss an die Berufsfachschule zum Beispiel das Technische Gymnasium besucht werden, das nach 3 Jahren mit der Hochschulreife abschließt.

Inhalte

Bei ca. 35 Unterrichtsstunden werden sowohl allgemeine als auch KFZ- spezifische Inhalte vermittelt - in Theorie und Praxis.

Kernthemen der fachlichen Ausbildung sind:

  • Durchführung und Dokumentation einer Inspektion an   einem Pkw / Lkw (Wintercheck, Lichttest,….) mitHilfe von Serviceplänen und Reparaturleitfäden
  • Überprüfung wichtiger Baugruppen am Fahrzeug,Prüfen der Wiederverwendbarkeit von Bauteilen, eventuell Instandsetzung und Montagearbeiten an Bremse und Motor
  • Grundlagen der Elektrotechnik, Lesen und Auswerten von Schaltplänen,Prüfen und Instandsetzen elektrischer Systeme (z.B. Beleuchtungsanlage, Batterie)
  • Prüfen und Instandsetzen elektrischer Steuerungs-und Regelungssysteme (z.B.Leuchtweitensteuerung,  Motorkühlung)
  • Bedienung moderner technischer Systeme in derWerkstatt (elektr. Messgeräte, Diagnosesysteme) 

Aufnahmebedingungen

Erforderlich für die Aufnahme in die Berufsfachschule ist entweder

  1. der Hauptschulabschluss oder das Abschlusszeugnis des Berufseinstiegsjahrs
    oder

  2. das Versetzungszeugnis in die Klasse 10 der Realschule oder des Gymnasiums des 9-jährigen Bildungsgangs bzw. in die Klasse 9 des Gymnasiums des 8-jährigen Bildungsgangs
    oder

  3. das Abgangszeugnis der Klasse 9 der Realschule oder des Gymnasiums des 9-jährigen Bildungsgangs oder. der Klasse 8 des Gymnasiums des 8-jährigen Bildungsgangs, wobei in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik ein Durchschnitt von 4,0 erreicht sein muss und in höchstens einem dieser Fächer die Note „mangelhaft“ erteilt sein darf
    oder

  4. der Nachweis eines der Nr. 1,2 oder 3 gleichwertigen Bildungsstandes
    oder


  5. sofern nach Aufnahme aller Bewerber, die die o.g. Voraussetzungen erfüllen, noch nicht alle Plätze an der Schule besetzt sind, kann der Schulleiter Bewerber mit dem Versetzungszeugnis in die Klasse 9 der Werkreal- oder Hauptschule aufnehmen, wenn im Versetzungszeugnis in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik jeweils mindestens die Note „befriedigend“ erzielt wurde.

Abschlussprüfung

Am Ende des zweiten Jahres findet eine Abschlussprüfung in Theorie und Praxis statt.

Ausbildungskosten

Schulgeld wird nicht erhoben und die Lernmittelfreiheit ist eingeführt. Bei gegebenen Voraussetzungen können Beihilfen nach dem Ausbildungsförderungsgesetz des Bundes über das zuständige Landratsamt beantragt werden

Anmeldung

Die Anmeldung ist mit dem Halbjahreszeugnis oder dem Abschlusszeugnis an unsere Schule zu richten.

Öffnungszeiten Sekretariat

Montag bis Freitag von 8.00 - 12.00 Uhr        

Anmeldefrist

spätester Termin 1. März vor Ausbildungsbeginn

Ausbildungsbeginn

Jeweils zum neuen Schuljahr nach den Sommerferien

Leiter der Fachschule: Herr S. Kiem  ( Tel.: 07121/485124 )

 

Weitere Informationen

 

Unterlagen als pdf-Dateien

Flyer

Anmeldung

?