Entwicklung des beruflichen Schulwesens in Reutlingen

 

  • 1827
    Einrichtung einer sonntäglichen Gewerbeschule in Reutlingen

  • 1854
    Einrichtung einer gewerblichen Fortbildungsschule (niederer Gewerbekurs für Lehrlinge, oberer Gewerbekurs für Gesellen und Meister sowie ein Handelskurs)

  • 1860
    Integration der Sonntagsschule in Fortbildungsschule

  • 1884
    Eigenes Schulgebäude in der Metzgerstraße

  • 1909
    Trennung in die Gewerbeschule und Handelsschule

  • 1921
    Gründung eines Gewerbeschulverbandes mit den umliegenden Gemeinden

  • 1937
    Gründung der Meisterschule

  • 14.01.56
    Einzug in das Gebäude Karlstrasse 40, Namensgebung Ferdinand-von-Steinbeis Schule

  • 1975
    Übergang der Schulträgerschaft von der Stadt Reutlingen an den Landkreis Reutlingen

  • ab Schuljahr 1980/1981
    Teilung der Schule in zwei selbstständige Schulen:
    => Ferdinand-von-Steinbeis Schule (Gewerbliche Schule I)
    => Kerschensteiner Schule (Gewerbliche Schule II)

    Anschließend Umbau des Gebäudes von 1956 einschließlich der alten Werkstätten, Neubau von weiteren Werkstätten. (bis 1982)

  • 1992
    Neubau von Werkstatt-, Labor- und Klassenräumen bei der Kerschensteiner Schule; Werkstätten im UG., Laborräume und Klassenräume im EG., Klassenräume im 1. OG.

  • seit 1997
    Einrichtung neuer Schularten und Klassen im Vollzeit- wie auch im Teilzeitbereich (Mikrotechnologie, Mechatronik, Fachinformatik, BK Technik und Medien sowie Technische Kommunikation)

  • 2007
    Verbesserung des Brandschutzes durch Abtrennung der Treppenaufgänge und Unterteilung der Flure durch Rauchschutztüren.

  • 2009
    Beginn der Neuinstallation der Gebäudeelektronik, Sanierung des Heizungssystems, Isolierung und Neuanstrich der Fassade
?